Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten des SFB 1167 Wie trifft man einen König?

Wie trifft man einen König?

Am besten bei einer Audienz! Doch wie oft fanden solche Treffen statt, wie liefen sie ab und wer durfte daran teilnehmen? Diesen und anderen Fragen ging die Islamwissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Orthmann zusammen mit Kindern im Alter von 8 bis 13 Jahren nach.

Kinderuni_Orthmann_1

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kinderuni erlebten Anfang Februar im Wolfgang-Paul-Hörsaal der Universität Bonn allerdings keine klassische Vorlesung, denn statt andächtig einem Monolog zu lauschen, war hier von Beginn an Mitmachen angesagt, und Eva Orthmann hatte bei ihren Fragen an das junge Publikum stets zahlreiche eifrig in die Luft gestreckte Finger zur Auswahl.

Die Kinder lernten, dass der Herrscherthron im islamischen Raum gewöhnlich hinter einem Vorhang aufgestellt war, der am Anfang einer Audienz wie beim Beginn eines Theaterstücks nach oben gezogen wurde. Hatte der Herrscher am Vortag zu viel getrunken, blieb der Vorhang allerdings auch einmal zu und die Audienz fiel aus. Meistens hatten Gesandte, Berater und andere Untergebene jedoch zweimal täglich Gelegenheit, ihre Anliegen vorzutragen.

Kinderuni_Orthmann_2    Kinderuni_Orthmann_4

Da Kronen durch ihre prächtige Ausgestaltung sehr schwer wurden, konnten sie mitunter nicht mehr auf dem Kopf getragen werden, sondern mussten stattdessen an der Decke befestigt werden, so dass sie über dem Haupt des Herrschers schwebten.

Geschenke spielten bei Audienzen eine große Rolle: Glücklich konnte sich schätzen, wer ein Kleidungsstück ergattern konnte, das zuvor der König getragen hatte – das leuchtete den Kindern schnell ein, als Orthmann den Vergleich zu verschwitzten Trikots beliebter Fußballstars zog.

Kinderuni_Orthmann_3

Das kulinarische Rahmenprogramm fiel insbesondere an Festtagen üppig aus: So wusste die Professorin unter anderem von nachgebildeten Schlössern aus Marzipan zu berichten. Passend zur Karnevalszeit stellte Orthmann abschließend einen ungewöhnlichen Weg vor, Steuern zu entrichten: Zu diesem Zweck warf die Bevölkerung kleine Silbermünzen wie Kamelle in die Luft – ein Abgabenmodell, das vielleicht auch im Rheinland Schule machen könnte.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie hier.

Fotos: © Volker Lannert | Universität Bonn

 

(14.02.2018)

Artikelaktionen