Sie sind hier: Startseite Aktuelles Nachrichten des SFB 1167 Gestern fuhr die 16 bis nach Kairo

Gestern fuhr die 16 bis nach Kairo

Wissenschaft lebt von Austausch: Der SFB 1167 lädt daher regelmäßig Fachleute aus dem In- und Ausland ein, um neue Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten. Am 28. Januar 2019 konnten gleich 30 ganz besondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf einmal begrüßt werden...

Besuch im Ägyptischen Museum_Hotep_U-Bahn 

Für eine vom ägyptologischen Teilprojekt kuratierte Ausstellung in Kairo entwickelte David Sabel die Comicfigur Hotep, die den jüngsten Gästen ausgewählte Objekte erklärt. © David Sabel | SFB 1167

Während Gäste des SFB 1167 oftmals lange Zug- und Flugreisen auf sich nehmen müssen, um an Workshops und Konferenzen teilzunehmen, reichte den Eingeladenen gestern ein ganz gewöhnliches Schülerticket, um mit der Linie 16 von Bonn-Tannenbusch Richtung Stadtmitte zu fahren. Die Rede ist von einer 6. Klasse des Tannenbusch-Gymnasiums, einer Partnerschule der Universität Bonn, die mit ihrer Geschichtslehrerin Eva Meyer auf Einladung des SFB das Ägyptische Museum besuchte. „Vor gut anderthalb Jahren war ich mit einer anderen Klasse schon einmal Gast des SFB. Damals haben wir uns im Institut für Geschichtswissenschaft Urkunden aus dem 13. Jahrhundert zeigen lassen, was die Kinder sehr beeindruckt hat. Diesmal haben meine Schülerinnen und Schüler nun Objekte gesehen, die sogar noch viel, viel älter sind“, sagte Meyer begeistert.

Im Ägyptischen Museum traf die Klasse auf Beryl Büma und David Sabel, die im Rahmen des SFB 1167 das Teilprojekt „Vom doppelten Horus. Königsideologische Arbeit in der formativen Phase des ägyptischen Königtums und ihre Inszenierung“ (Leitung: Prof. Dr. Ludwig Morenz) bearbeiten. „Horus“ war nicht nur einer der „großen Götter“ Ägyptens, sondern fungierte auch als Königstitel. Herrscher im Niltal führten ihn über 3000 Jahre lang. Büma und Sabel standen nicht zum ersten Mal vor einer Schulklasse, sondern wirkten auch schon an der Kinderuni-Reihe der Universität Bonn und bei zahlreichen Angeboten des Ägyptischen Museums für Kinder und Jugendliche mit. Sie führen aber nicht nur durch Ausstellungen, sondern sind auch in deren Konzeption eingebunden: Ende des vergangenen Jahres waren sie gemeinsam mit ihrem Projektleiter in Kairo, wo derzeit die von ihnen kuratierte Ausstellung „Emergence of Kingship. Egypt in the 4th Millennium B.C.“ läuft, die es schon bis ins ägyptische Fernsehen schaffte.

Preview Image

Auch die derzeitige Wechselausstellung des Ägyptischen Museums Bonn, „Crafting Power. Konzepte und Praxis von Arbeit im prä- und frühdynastischen Ägypten“, wurde unter der Schirmherrschaft des ägyptologischen SFB-Teilprojektes entwickelt, und während in Kairo bereits im Februar wieder abgebaut wird, ist die Bonner Ausstellung über die Entstehung von ‚Massenproduktion‘ und die Herausprägung eines neuartigen Territorial-‚Staates‘ im Ägypten des 4. und frühen 3. Jahrtausends v. Chr. noch mindestens bis zum Sommer 2019 zu sehen.

Besuch im Ägyptischen Museum_Sabel 

Während David Sabel (oben) der ersten Gruppe dabei half, ihre Vornamen in Hieroglyphen auf Papyrus zu schreiben, erläuterte Beryl Büma (unten) der zweiten Gruppe eine Nachbildung des Steins von Rosette, mit dessen Hilfe die Bilderschrift einst entschlüsselt werden konnte. Fotos: © Achim Fischelmanns | SFB 1167

Besuch im Ägyptischen Museum_Büma 

Die Schülerinnen und Schüler, die in zwei Gruppen durch das Museum geführt wurden, konnten sich also auf zahlreiche spannende Objekte und Geschichten gefasst machen, wobei die Veranstaltung keineswegs „Einbahnstraßencharakter“ hatte: „Kinder stellen oft sehr clevere Fragen und regen damit zur Selbstreflektion an“, so Sabel. „Während wir mit manchen Gegenständen schon so lange zu tun haben, dass sie für uns ein bisschen alltäglich geworden sind und wir ihnen nur noch schwer neue Facetten abgewinnen können, schauen Kinder und Jugendliche sie mit frischem Blick an – das hilft auch uns, vertraute Objekte noch einmal neu in Augenschein zu nehmen“, ergänzte Büma.

Zur Nachbereitung des Ausflugs, der die Unterrichtsreihe zum Thema ‚Ägypten‘ abrundete, wird die Klasse Objektbeschreibungen ausgewählter Herrschaftszeichen verfassen und damit vielleicht auch Beryl Büma und David Sabel neue Anregungen liefern, um dem Teilprojektziel eines besseren und tieferen Verständnisses der frühägyptischen Königsideologie näher zu kommen. 

Informationen zum Ägyptischen Museum:
 
Öffnungszeiten: Di.–Fr.: 13–17 Uhr; Sa. und So.: 13–18 Uhr

 

(29.01.2019)

Artikelaktionen