You are here: Home Archiv 07.11.2018 – 09.11.2018: Tagung „Vormoderne Herrschaften zwischen Konflikt und Konsens – Stabilität und Instabilität / Premodern Rulers between Conflict and Consensus – The Potential for (In)Stability“

07.11.2018 – 09.11.2018: Tagung „Vormoderne Herrschaften zwischen Konflikt und Konsens – Stabilität und Instabilität / Premodern Rulers between Conflict and Consensus – The Potential for (In)Stability“

Internationale Tagung zu Spannungsfeld A des SFB 1167, „Konflikt und Konsens“.

Plakat_Tagung_Spannungsfeld A(English version below)

Konflikte sind ein überzeitliches Phänomen. Menschliche Gemeinschaften sind darauf angewiesen, Gewalt durch Rituale oder Normen einzudämmen. Aber Konflikte können auch konstruktiv wirken. Auf der Tagung sollen Konflikte mit Herrschern und Strategien der Konsensfindung untersucht werden. Es ist zu fragen, unter welchen Bedingungen Konflikt und Konsens im Bereich der Herrschaft besondere ‚Bauformen‘ aufweisen und wie diese sich vergleichen lassen. In welcher Weise bestimmte das jeweilige Machtgefälle den Konflikt? Hatten gescheiterte Konsens-Versuche von Seiten der Herrscher negative Auswirkungen auf die politische Stabilität? Lässt sich die herrschaftsstabilisierende Funktion eingehegter Konflikte beobachten?
Der Vergleich unterschiedlichster politischer Organisationsformen des vormodernen Europas und Asiens soll es ermöglichen, Handlungsspielräume, kulturelle Eigenheiten und Regelhaftigkeiten von Konfliktaustragung und Konsensfindung genauer zu erfassen.
 


(English version)

Conflict is a timeless phenomenon. In order to survive, human communities must find ways to avoid or at least limit the use of violence in conflict resolution. But conflict can also be constructive. The conference will investigate conflicts with rulers, as well as strategies employed by rulers for consensus building. We will investigate whether there are certain conditions under which conflict and consensus in association with domination develop unique ‘types’, and in what ways these might differ. To what degree did the specific power imbalance in a given case determine the progression of that conflict? Under what conditions might a ruler’s failed attempt to establish a consensus have a negative impact on the stability of their rule? We will also consider to what extent contained conflict may have stabilised authority.
By comparing different forms of political organization in pre-modern Europe and Asia we hope to achieve a more precise understanding of the compass of opportunity of the various actors, and of the cultural peculiarities and regularities of conflict and consensus.
 

Programm:

 

Mittwoch, 07.11.2018

ab 13.30 Uhr
Registrierung

14.00–14.30 Uhr
Eröffnung durch Volker Kronenberg, Dekan der Philosophischen Fakultät (Bonn)
Begrüßungen und Einleitung

14.30–15.30 Uhr
Bryan K. Miller (Oxford)
The Cup is Mightier than the Sword: Conflict Mediation and Consensus Making in the Xiongnu Nomadic Empire
Konrad Vössing (Bonn)
Bankette römischer Kaiser und der Konsens der Elite

15.30–16.00 Uhr
Kaffeepause

16.00–17.00 Uhr
Christian Schwermann (Bochum)
Der „Weg der [wahren] Könige“: Die Darstellung konsensualer Herrschaft in antiken chinesischen Quellen
Diskussion: Linda Dohmen (Bonn)

17.00–18.30 Uhr
Timo Bremer (Bonn)
Eskalation oder Mittel der Kommunikation? Gewalt im europäischen Früh- und Hochmittelalter aus vornehmlich archäologischer Perspektive
Pankaj Kumar Jha (Delhi)
Consent and Conflict as Constitutive Elements of Power in Fifteenth Century North India
Diskussion: Alheydis Plassmann (Bonn)

19.00 Uhr Abendvortrag im Akademischen Kunstmuseum
Peter Schwieger (Bonn)
Tibets sakraler Herrscher zwischen Recht und Moral
Einführung: Ralph Kauz (Bonn)
anschließend Empfang


Donnerstag, 8. November 2018

09.00–10.30 Uhr
Munis Faruqui (Berkeley)
After the Dust Settled: Succession Struggles and the Search for Stability in the Mughal Empire (17th–18th Century)
Steffen Patzold (Tübingen)
Regieren in schweren Zeiten: Die Herrschaft der späten Karolinger und das Ende der Kapitularien
Diskussion: Ralph Kauz (Bonn)

10.30–11.00 Uhr
Kaffeepause

11.00–12.30 Uhr
Hermann Kamp (Paderborn)
Königliche Friedensstiftung und Konsens im römisch-deutschen Reich (1150–1300)
Ralph Kauz (Bonn)
Diplomatie versus Krieg: Beispiele aus der Ming-Zeit
Diskussion: Eva Orthmann (Göttingen)

12.30–14.00 Uhr
Mittagsbüffet und Mittagspause

14.00–15.30 Uhr
Elisabeth van Houts (Cambridge)
The Political Significance of the Marital Conduct of English Kings 1066–1216
Liu Yingsheng (Nanjing)
Möngke's Status as an Adopted Son of Ögedei and his Enthronement
Diskussion: Karina Kellermann (Bonn)

15.30–16.00 Uhr
Kaffeepause

16.00–17.30 Uhr
Emily Winkler (Oxford)
Delay and the Experience of Waiting in Medieval Chronicles of Conflict
Eva Orthmann (Göttingen)
Advice to the Ruler: Counselling and Debate at the Ghaznavid Court (10th–12th Century)
Diskussion: Konrad Klaus (Bonn)

18.15 Uhr Abendvortrag im Akademischen Kunstmuseum
Stefan Rebenich (Bern)
Theologischer Pluralismus und monarchische Herrschaft in der Spätantike. Eine Fallstudie zu Konsens und Konkurrenz.
Einführung: Konrad Vössing (Bonn)

20.00 Uhr
Abendessen


Freitag, 09. November 2018

09.00–10.30 Uhr
Thomas Meier (Heidelberg)
Consensus and Conflict in Material and Written Records
Stephan Conermann (Bonn)
Einige Überlegungen zum Verhältnis von Konsens und Konflikt zu Stabilität und Instabilität im Delhisultanat
Diskussion: Konrad Vössing (Bonn)

10.30–11.00 Uhr
Kaffeepause

11.00–12.00 Uhr
Abschlussdiskussion und Resümee

 

Organisation:

Timo Bremer
Ralph Kauz
Konrad Vössing

 

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

Zeit und Ort: Mittwoch, 07.11.2018 – Freitag, 09.11.2018, Kapitelsaal, St. Remigius, Brüdergasse 8, 53111 Bonn [Anmeldung per E-Mail an konflikt-konsens_sfb1167[at]uni-bonn.de bis zum 31.10.2018].

 

 

Document Actions