MH 8

Matthias Becher/Hendrik Hess (edd.), Machterhalt und Herrschaftssicherung. Namen als Legitimationsinstrument in transkultureller Perspektive (Macht und Herrschaft 8), Göttingen 2019.

MH_008Collected contributions to the workshop  „Machterhalt und Herrschaftssicherung. Namen als Legitimationsinstrument in transkultureller Perspektive“ that took place in May 2018, organized by the PIs Matthias Becher and Linda Dohmen together with Stefanie Dick and Hendrik Hess in cooperation with the interdisciplinary research project "Nomen et Gens" [follow-up report in German].

 

Link to the website of our publishers

 

About:

A name is not merely an identifier of an individual. In pre-modern societies name-giving is a deliberate act more often than not which might legitimise political claims and agendas. Especially the personal names of elites display performative qualities to secure past and present or to herald the future. The papers of this volume analyse this phenomenon in a transcultural perspective comparing practices of (re)naming in Chinese, Indian and European regions.

 

 

 

Contents:

  • Matthias Becher/Hendrik Hess, Einleitung, 11–18.
  • Christian Vogel, Nomen regis – Herrschaftstheorie zwischen Definition und Legitimation, 19–38.
  • Mike Janßen, Für den König beten – Eine frühmittelalterliche Legitimationsstrategie, 39–74.
  • Christian Schwermann, Schlechte Namen, Leserlenkung und Herrscherkritik in antiken chinesischen Texten, 75–128.
  • Matthias Becher, Die Nachbenennung bei den frühen Karolingern. Familiäres Selbstverständnis versus politische Opportunität, 129–150.
  • Laury Sarty, Die Namen zukünftiger Herrscher. Die Vergabepraxis im byzantinischen Osten und dem karolingischen Westen im Vergleich (717–905), 151–174.
  • Annette Schmiedchen, Herrschernamen als Legitimationsinstrument im frühmittelalterlichen Indien (6. bis 10. Jahrhundert), 175–192.
  • Tilmann Trausch, Aibak, ʿAlī, Alexander. Namen als Beitrag zur Herrscherlegitimation im Sultanat von Delhi, 193–234.
  • Wolfgang Haubrichs, Funktion und Performanz. Namen als Instrumente der Sicherung von Herrschaft und Identität im frühen Mittelalter Westeuropas, 235–264.
  • Dieter Geuenich, Beispiele programmatischer Namengebung in frühmittelalterlichen Quellen, 265–294.
  • Hendrik Hess, Namengebung und die römische Oberschicht in Gallien zwischen imperium und regna im 5. und 6. Jahrhundert, 295–314.
  • Christoph Haack, Namen und Narrative. Ein Versuch zur ethnischen Interpretation frühmittelalterlicher Personennamen und der „Angelsächsischen Mission“ auf Grundlage der Datenbank „Nomen et Gens“, 315–340.
Document Actions