MH 6

Karina Kellermann/Alheydis Plassmann/Christian Schwermann (edd.), Criticising the Ruler in Pre-Modern Societies – Possibilities, Chances, and Methods. Kritik am Herrscher in vormodernen Gesellschaften – Möglichkeiten, Chancen, Methoden (Macht und Herrschaft 6), Göttingen 2019.

MH_006Sammelband zur Tagung des Spannungsfelds D, die vom 12. bis 14. April 2018 in Bonn stattfand [Link zum Nachbericht] [Link zum Tagungsbericht auf H-Soz-Kult, externer Link] [Link zum Tagungsbericht auf H-Germanistik, externer Link].

Link zur Verlagsseite

Link zur Leseprobe auf der Verlagsseite (PDF)









Beschreibung:

In vormodernen Monarchien beobachten wir Widerspruch und Widerstand gegen einzelne Herrscher, ihre politischen Entscheidungen und ihre Verwaltung, aber in der Regel keine direkten Angriffe auf die Ordnungsprinzipien und das politische System. Wenn Unzufriedenheit zu Aufständen und Revolten führten, blieb es normalerweise bei einem bloßen Austausch des Regenten. Subtilere Methoden der Herrscherkritik konnten sich mittels fester Usancen oder spezifischer Codes und Spielregeln innerhalb des legalen Rahmens Gehör verschaffen und zielten darauf ab, die Qualitäten des Regenten zu verbessern oder spezifische Modi der Amtsführung zu reformieren. Diese verschiedenen Formen und Praktiken von Herrscherkritik in vormodernen monarchischen Gesellschaften sind Gegenstand des vorliegenden Bandes.

Inhalt:

  • Karina Kellermann/Alheydis Plassmann/Christian Schwermann, Criticising the Ruler – Possibilities, Chances, and Methods. Introduction, 11–32.
  • Karina Kellermann/Alheydis Plassmann/Christian Schwermann, Kritik am Herrscher – Möglichkeiten, Chancen, Methoden. Einleitung, 33–54.
  • Egon Flaig, Der römische Prinzipat. Monarchische Herrschaften typisieren – auf den Spuren von Foucault, Bourdieu und Max Weber, 55–88.
  • Matthew Giancarlo, The Other British Constitution. Fürstenspiegel Texts, Popular Constitutionalism, and the Critique of Kingship in the Franco-British De regimine Tradition, 89–118.
  • Annette Gerok-Reiter, Variationen zwischen Herrscherkritik und -idealisierung in Veldekes ‚Eneasroman‘, 119–142.
  • Lisa Cordes, Megalomanie und hohle Bronze. Die Kolossalstatue als Vehikel von Herrscherkritik, 143–170.
  • Gloria Chicote, The Rebellious Discourse of the Common People in the romancero castellano of the XV and XVI Centuries, 171–180.
  • Birgit Ulrike Münch, La grosse banquière und nòstre bon rei Enric. Formen bildimpliziter Kritik an der/dem Herrschenden um Maria de’ Medici (1573–1642), 181–210.
  • Heiner Roetz, On Political Dissent in Warring States China, 211–236.
  • Matthew Strickland, Dreaming of Reform. Visions and Admonitions as Criticism of the Ruler in the Anglo-Norman and Angevin Realms, 237–266.
  • Lena Oetzel, Debating, Petitioning, Legislating. Criticizing the Monarch in Elizabethan Parliaments, 267–298.
  • Martin Powers, Theories of Dissent and their Institutional Correlates in China, 299–308.
  • Raji C. Steineck, Mythologischer Dissens. Über eine ungewohnte Form politischer Kritik in der japanischen Geschichte, 309–330.
  • Maureen Perrie, Holy Fools (iurodivye) as Critics of the Tsar in Early Modern Russia, 331–348.
  • Mohamad El-Merheb, “There is no just ruler at this time!” Political Censure in Pre-Modern Islamic Juristic Discourses, 349–376.
  • Stephen Church, When does Advice become Criticism? Criticising John Lackland before Magna Carta, 377–392.
  • Jan-Dirk Müller, Panegyrik und Didaxe als Herrscherkritik. Erasmus’ von Rotterdam ‚Iulius exclusus e coelis‘, ‚Institutio principis Christiani‘ und ‚Panegyricus‘ auf Philipp den Schönen, 393–410.
  • Charles West, “And how, if you are a Christian, can you hate the emperor?” Reading a Seventh-Century Scandal in Carolingian Francia, 411–430.
Artikelaktionen